Jeder der Lust und Laune hat, kann noch mitmachen.



Bereits in den 50er Jahren wurde in Gülzow reichlich Sport getrieben. Die Sport- und Gymnastikabende fanden überwiegend im Gutshaus statt, wo damals ein ausreichend großer Raum zu Verfügung stand.

Im Jahr 1958 besorgte Herr Boch die ersten Sportgeräte (Barren, Bock u.s.w.) aus Güstrow.

Mit dem Bau einer Sporthalle im Jahre 1975 verbesserten sich die Trainingsbedingungen für alle Sportler erheblich. Neben der Halle standen nun auch ausreichend Umkleideräume und sanitäre Anlagen zur Verfügung.

1996 wurde die Sporthalle saniert und modernen Anforderungen angepasst. Neben wechselnden Übungsleiterinnen veränderte sich auch die sportliche Gestaltung der Übungsstunden. Standen in den 70er Jahren gymnastische Übungen mit und ohne Hilfsmittel auf dem Programm, begann in den 90er Jahren die Ära der Popgymnastik, Aerobic und Steppaerobic, Durch die unterstützende moderne rhythmische Musik wurden besonders junge Frauen angesprochen. Der Zulauf war enorm, so dass zeitweise an zwei Abenden in der Woche bis zu 20 Frauen die Angebote nutzten.

Zusätzlich wurde jeden letzten Mittwoch im Monat eine Stunde für Schüler angeboten. Der Sportverein kaufte Gymnastikmatten, leichte Hanteln und später auch Steppbretter und Terrabänder. Mit steigenden Angeboten in Güstrow und Umgebung verringerte sich nicht nur die Gruppenstärke, auch die sportlichen Inhalte mussten neuen Trends angepasst werden.

Für die sportlichen Inhalte jeder Übungsstunde sind zwei ausgebildete Übungsleiterinnen im Breitensport verantwortlich. Aktuell besteht das Profil der am Mittwoch ab 18.30 Uhr stattfindenden Sportstunde aus Erwärmung, Fitnesstraining mit Aerobic und Muskelkräftigung für Bauch, Beine, Po mit abschließender Dehnungs- und Entspannungssequenz.

Neben dem Sport engagiert sich die Frauengruppe für ein Miteinander und unterstützt Veranstaltungen im Dorf.



Bildergalerie